• P1070702
  • storch
  • schule2
  • jageschloss2x
  • heidekrautbahn2
  • kleiner glasow see
  • Ortseingang, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Die Dorfkirche, (c) Klaus Wackulat
  • Gevatter Storch in der Ernst Thälmann Straße 18, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Sommer in Groß Schönebeck, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schule, (c) Klaus Wackulat
  • Das Jadgschloss, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schorfheide, (c) Astrid Kuckartz
  • Die Heidekrautbahn, (c) Klaus Wackulat
  • Der kleine Glasowsee, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
Drucken

Olympiasieger und Weltmeisterin zu Gast

Geschrieben von Peter Harbach am . Veröffentlicht in Kleine Grundschule

Am 06.05.14 waren Olympiasieger Frank Luck und Weltmeisterin Gaby Seyfert in der Kleinen Grundschule Groß Schönebeck. Sie besuchten nacheinander die Klassen 1 - 6.

Die Schüler stellten viele Fragen, die von Herrn Luck und Frau Seyfert beantwortet wurden. Eine Frage aus der 5. Klasse an Gaby Seyfert war „Warum haben sie 1970 ihre Karriere beendet?“ Aber auch Frank Luck gab interessante Informationen. So traf er nach einer Weltmeisterschaft in Norwegen sogar den norwegischen König. Nach der Fragestunde zeigten sie uns ihre Medaillen und gaben viele Autogramme. Wir Schüler waren von den ehemaligen Sportlern beeindruckt und freuten uns über ihren Besuch.

Laura und Malte aus Klasse 6

Drucken

"Staatsbesuch" in Groß Schönebeck

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Der 4. Mai war ein großer Tag für Groß Schönebeck: Zur Eröffnung der Fotoausstellung des Berliner Pressefotografen Udo Lauer (Merlin-Presse) mit Bildern von den Brandenburger Alleen im Gut Sarnow (die noch bis zum 30. Juni dort zu sehen ist und unter der Schirmherrschaft von Manfred Stolpe steht), kam mit vielen anderen Besuchern u.a. Prinz Franz Friedrich von Preußen nach Groß Schönebeck und nutzte mit anderen Gästen die Gelegenheit, um erstmals das Jagdschloss seiner Ahnen zu besuchen. Museumschef Helmut Suter ergriff die Chance, seinem hohen Gast in einer Preview die neu gestalteten Räume im Schloss zu zeigen, die am 17. Mai der Öffentlichkeit übergeben werden. Prinz Franz Friedrich von Preußen zeigte sich sehr überrascht und interessiert an diesem Stück seiner Familiengeschichte, dass ihm bislang unbekannt war und versprach, bald wieder zu kommen und in einen weiteren Austausch mit dem Schönebecker Museumsschloss zu treten. Anschließend ging es gleich weiter mit der Eröffnung des Brandenburgischen Dorfkirchensommers in der voll besetzten benachbarten Immanuelkirche durch Altministerpräsident Manfred Stolpe, den ehemaligen Generalsuperintendent H.U. Schulz, den Konsistorialpräsidenten der evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Ulrich Seelemann, und Landtagspräsident Günter Fritsch mit der Kantorei Wandlitz. Stolpe und Schulz erinnerten dabei an die Bürgerbewegung und den Fall der Mauer vor 25 Jahren und Pfarrer Stefan Flade und seine Frau Pfarrerin Annette Flade, die seinerzeit in Potsdam zu denen gehörten, die damals für einen friedlichen Wandel der SED-Diktatur aufgestanden waren, berichteten von ihren Erfahrungen während der friedlichen Revolution in der DDR. Anschließend ergaben sich für die vielen Besucher der Veranstaltung aus Nah und Fern die Gelegenheit, mit den prominenten Gästen im Gemeindehaus bei einem großen Kuchenbuffet in den direkten Austausch zu treten, wovon auch lebhafter Gebrauch gemacht wurde. Dabei konnte auch gleich die am Vortag eröffnete Fotoausstellung von Hartmut Faustmann mit seinen Bildern im Gemeindehaus bewundert und im Solidario-Laden der Kirchengemeinde fair gehandelte Produkte erworben werden. Auch die Kirchenführung mit einem Ausflug in die Schönebecker Geschichte mit Stefan Flade fand regen Anklang.

Drucken

Erster Groß Schönebecker Maibaum

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

 
     

Nach Jahrzehnten steht wieder ein Maibaum in Groß Schönebeck! Wann genau der letzte aufgestellt wurde, darüber sind sich die Zeitzeugen noch uneins. Ältere sagen, es war vor 70 Jahren im Mai 1944, andere wollen auch in den 50er Jahren noch einen solchen im Dorf erlebt haben. Wie auch immer: am 1. Mai 2014 wurde auf Initiative von Ortsvorsteher Achim Buhrs durch den Bürgerverein Groß Schönebeck/Schorfheide e.V. die ländliche Maibaum-Tradition mit vorchristlichen Wurzeln nach Jahrzehnten wieder neu belebt.

Eine 13 Meter hohe Birke aus dem Rehlucher Forst ziert nun im Mai 2014 den Lindenplatz in der Ortsmitte, die Krone geschmückt mit bunten Bändern. Zuvor war sie vom Traditionsbauernhof von Jürgen Bohm mit einem geschmückten historischen Leiterwagen aus Thüringen durchs Dorf gefahren worden und nach der Segnung durch Pfarrer Stefan Flade unter Anteilnahme von mehreren Hundert Schönebeckern und Gästen in eine vorbereitete Bodenhülse eingelassen worden. Das klappte auch zu den Klängen der „Schorfheider Jagdhornbläser“ unter Leitung von Klaus Diezel gleich beim ersten Mal.

Rainer E. Klemke vom Bürgerverein sprach dann über die unterschiedlichen Bräuche zum Maibaum und rief dazu auf, in Groß Schönebeck die alte Maibaum-Tradition neu zu begründen und eigene Formen zu entwickeln. Nachdem er den traditionellen Maibaumspruch vorgetragen hatte, begann mit den Klängen der „Original Schorfheider“ unter Leitung von Achim Buhrs das erste Maibaumfest auf dem Lindenplatz und bei strahlendem Sonnenschein feierten die Schönebecker bis in den späten Abend.

Für das nächste Maibaumfest wurden bereits Ideen eingesammelt: So wird der Wagen mit dem Maibaum statt von dem 60 Jahre alten Deutz-Trecker von Jürgen Bohm im nächsten Jahr  von seinen Pferden durchs Dorf gezogen werden und der Umzug mit Musik begleitet. Weitere Anregungen sind willkommen!

Drucken

EINE-WELT-LADEN „SOLIDARIO“ Groß Schönebeck im neuen Gewand

Geschrieben von Annette Flade am . Veröffentlicht in Kirche

EINE-WELT-LADEN „SOLIDARIO“ Groß Schönebeck im neuen Gewand

„Es macht Spaß, bei euch im EINE-WELT-LADEN immer mal wieder genauer zu gucken. Neben meinem Kaffee finde ich meistens noch ein passendes Geschenk und ich tue dabei noch was Gutes“, so sagte es neulich eine Kundin. Oder eine junge Frau aus Berlin kommt bei jedem Verwandtenbesuch in Groß Schönebeck im „SOLIDARIO“ vorbei. „Ihr habt ein tolles Angebot, da fand ich ein gutes Portemonnaie für mich und passende Ohrringe für meine Freundin. Ich weiß diese Qualität zu schätzen und unterstütze gern mit meinem Kauf die Produzenten in Afrika oder Asien.

Ja, auch die Gespräche warum es den „fairen Handel“ gibt und warum nun auch in Groß Schönebeck, werden immer interessanter. Die Frage: Unter welchen Bedingungen werden die Produkte wie Kaffee, Tee, Lebensmittel, Geschenkartikel, Kleidung wo auch immer in der Welt hergestellt, wollen wir genauer angucken und beantworten. Produkte aus „fairem Handel“ sind eine not-wendige Alternative, um bewusster und solidarischer einzukaufen.

Weil der „SOLIDARIO-Laden“ ein ehrenamtliches Projekt ist (8 Frauen arbeiten z.Zt. dort ehrenamtlich), können wir leider nur 1x in der Woche öffnen – freitags von 16 – 19 Uhr. Aber wir sind auch zu vielen Veranstaltungen im Umland unterwegs.

Nun haben wir das „Lädchen“ im Erdgeschoß des Gemeindehauses gegenüber der Kirche mit einem neuen Gewand, sprich einer neuen Ladeneinrichtung versehen. Alles ist übersichtlicher, es gibt auch neue Produkte, z.B. gefilzte Sachen oder besonderen Schmuck aus Horn. Es kann auch einiges probiert werden (Schokolade oder getrocknete Mangos) oder Sie nehmen sich Informationen über den „Fairen Handel“ mit.

 

 

Schauen Sie doch einfach mal vorbei. Ein Besuch im EINE-WELT-LADEN ist wie eine Entdeckungsreise.

Mit Herz und Verstand und aus Respekt für Menschen und Umwelt können sie sich selbst und anderen etwas Gutes tun!