Drucken

230 weniger Autos nach Berlin

Geschrieben von Jörg Mitzlaff am . Veröffentlicht in Aktuelles

 

11 Züge enden täglich in Groß Schönebeck. 230 Groß Schönebecker fahren täglich mit der Bahn nach Berlin und zurück. Die Heidekrautbahn ist die Lebensader des Dorfes.

Die Fahrgastzahlen werden täglich ganz genau ermittelt mit einem Sensor an jeder Zugtür. So berichtet es Herr Bröcker, Geschäftsführer der NEB, der am 9.11.2016 zu Gast im Bürgerhaus Groß Schönebeck war.

Er stellte sich den Fragen der 20 Anwesenden aus Groß Schönebeck und den umliegenden Ortsteilen.

bahnhof gross schoenebeck-800

Die Geschichte der Heidekrautbahn ist eine Erfolgsgeschichte. Von zwischenzeitlich nur noch 1.000 Fahrgästen in den 90igern befördert sie jetzt wieder 4.500 Fahrgäste täglich.

Mit 4 "Talent"-Zügen und einem Zug in Reserve betreibt die NEB die Strecke der RB27. Sichergestellt ist der Betrieb bis 2017 nach Gesundbrunnen und bis 2020 bis nach Karow. Ein Betrieb für den Zeitraum danach gilt als gesichert. Entscheiden muss darüber das Land Brandenburg, welches den Betrieb der Bahn bezuschusst und dafür Gelder vom Bund bekommt. Der anwesende Martin Ehlers , Mitglied des Kreistages möchte sich hierfür bei seiner Landespartei stark machen.

Herr Bröcker informierte darüber, dass ab Februar 2017 keine Züge mehr nach Gesundbrunnen fahren werden, weil bei Karow ein neues Bahnkreuz gebaut wird. Die Züge bis Karow werden weiter fahren und auch der S-Bahnbetrieb ist sichergestellt.

Ein großer Kritikpunkt waren die mangelnde Fahrgastinformation auf den Bahnhöfen und über die VBB-App "Öffi", wenn es zu Verspätungen kommt. Herr Bröcker zeigte sich dankbar für das Feedback, da bis zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt war, dass die Züge des Baufahrplanes nicht in Echtzeit in das DB-Netz übertragen wurden. Wenn ab heute wieder der Regelfahrplan gilt, soll die Anzeige der Verspätungen in den Apps der VBB wieder funktionieren. Fall nicht sind die Mitarbeiter dankbar über Störungsmeldungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schließlich wird es eine Push-App der NEB geben die sofort über Verspätungen informiert. Nach 3 Jahren Entwicklungszeit steht sie jetzt kurz vor der Einführung, so Bröcker.

Jetzt fehlt nur noch ein Internetanschluss im Zug, der die kleinen und größeren Funklöcher im Wald überbrücken kann.