Aktuelles

Drucken

Niederschlag in Groß Schönebeck

Geschrieben von Jörg Mitzlaff am . Veröffentlicht in Aktuelles

Guten Neuigkeiten:

Diese Jahr gab es schon ein Drittel des Niederschlags aus dem Jahr 2018.

Es besteht also Hoffnung, dass sich die Seen und Moore der Umgebung etwas erholen.

 

Niederschlagsmengen, gemessen mit der Wetterstation des Bürgervereins Groß Schönebeck:

2015    455.78 mm
2016    412.44 mm
2017    620.75 mm
2018    309.64 mm
2019    625.50 mm
2020    101.57 mm (Stand 24.02.2020)

 

Drucken

Neujahrsspendenlauf war ein voller Erfolg

Geschrieben von Susan Losanski am . Veröffentlicht in Aktuelles

 

Die Sonne schien, es war etwas windig, aber eigentlich genau das richtige Wetter zum Laufen. 60 Voranmeldungen hatten wir. Am Ende waren es 110 Teilnehmer, sodass die Medaillen ausgingen, aber die wurden fix nachbestellt. Die Läufer kamen aus Eberswalde, Bernau, Birkenwerder und Berlin. Der Lauf war bunt gemischt, von Läufern über Walker oder manch einer nutzte es als schönen Spaziergang. Es war alles ohne Druck und jeder konnte quasi machen was er wollte. Es war ja alles erlaubt. Jedes Alter war vertreten. Die jüngste Läuferin hieß Lele und ist 3 Jahre alt. Sie hat sogar die Strecke von 2km mit Bravur gemeistert und kam mit einem Lächeln ins Ziel. Unser ältester Läufer, wie immer Horst Rühl. Immer wieder schön ihn bei Laufveranstaltungen zu sehen. Sven Graupe und Michael Tschendel kamen nach 10 km ins Ziel und liefen die Runde gleich noch einmal, weil sie so schön war, grins. Nach dem Lauf konnte sich jeder mit Bratwurst und Glühwein, Punsch oder leckerem Kuchen stärken. Der Verein "Patientenmobil - Wünsche werden wahr e.V."/ Uckermark gegen Leukämie war mit vor Ort. "Alle 16 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs. Für viele Patienten ist die Stammzellspende die einzige Chance auf Heilung", so der Verein Uckermark gegen Leukämie. Vor Ort konnte man sich auch registrieren lassen. Unser neuer Ortsvorsteher Andreas Zeidler hat gleich die Chance ergriffen und ging mit guten Beispiel voran. Er war der 1. von 10 Personen, die sich als Stammzellspender registrieren lassen haben. Mit einem einfachen Wangenabstrich zum Lebensretter werden.

 

DSC 0874 Klein

Es wurden keine Startgelder erhoben. Alles lief über eine Spende. Am Ende kamen 1.047, 51€ zusammen, die wir auf den Verein SV Schorfheide Ju-Jutsu und dem Patientenmobil - Wünsche werden wahr aufgeteilt haben. Beide Vereine sind wichtig und bereichern unserer Leben. Die Feuerwehr sorgte mit einem Brauchtumsfeuer für eine Wärmequelle nach dem Lauf und so ließen wir den Nachmittag  mit Musik und netten Gesprächen ausklingen.
 
Der Lauf, der seit 2012 stattfindet und zum 2. Mal als Spendenlauf ausgetragen wurde, hat denke ich guten Zuspruch gefunden und wird auch 2021 in Groß Schönebeck stattfinden.

 

Drucken

Weihnachtsüberraschungen 2019

Geschrieben von Katrin Severin am . Veröffentlicht in Aktuelles

Auch in 2019 gab es wieder Überraschungen  zu Weihnachten.

Viele von Euch haben sich beteiligt und so konnten wir insgesamt  31 Päckchen für obdachlose Menschen, 23 Päckchen für suchtkranke Menschen in Spezialeinrichtungen,  10 Päckchen für Kinder und 8 Päckchen für Menschen in schwierigen Lebenssituationen packen( allein bei uns im Ort und in den Nachbarorten). Diese wurden alle  an den verschiedenen Orten verteilt. Allein bei uns im Ort wurden  16 Kinder und 6 Menschen in schwierigen Lebenslagen  überrascht und beschenkt.

Wie groß die Überraschung und Freude war, kann ich kaum mit Worten beschreiben. Es ist  ein kleines Zeichen, zeigt aber, dass jemand an all diese Menschen denkt. Diese Menschlichkeit ist etwas so wichtiges im Umgang miteinander.

Auch an  selbst gebackenen Plätzchen und Süßigkeiten kamen so viele Spenden von Euch, dass wir der Kirchengemeinde zum  Gottesdienst an Heilig Abend 60 kleine Überraschungs- Süßigkeiten- Beutel packen und Überreichen konnten. Auch hier war die Freude groß.

 

An dieser Stelle  ein ganz herzliches Dankeschön  verbunden mit  lieben Grüßen zum Neuen Jahr

Katrin Severin

 

 

Weihnachten 2019

Drucken

Runde Tische und eckige Kuchen

Geschrieben von Jörg Mitzlaff am . Veröffentlicht in Aktuelles

 

Vor 30 Jahren gab es überall runde Tische, auf jeder Ebene wurde debattiert, wie es mit der DDR, mit dem Sozialismus und mit dem Kampf für Frieden und Freiheit weiter gehen sollte.

Jetzt gibt es wieder Redebedarf. War es das, was wir uns von der Wende versprochen haben? Sind wir noch auf dem richtigen Pfad? Können wir das Wunder des Mauerfalls noch schätzen?

Die Immanuel-Kirche und der Bürgerverein Groß Schönebecks haben an vielen kleinen runden Tischen eingeladen, über die Wende zu debattieren. 70 Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Barnim sind der Einladung gefolgt, unter Ihnen Markus Meckel. Sie möchten ihre Geschichte der Wende und der Zeit danach erzählen. Menschen aus West und Ost, Jung und Alt, ehemalige Stasi-Mitarbeiter und ehemalige Widerstandskämpferinnen saßen bei Kaffe und Kuchen an einem Tisch.

WhatsApp Image 2019-11-19 at 09.45.47

Es waren bewegende Geschichten, die Wende hat die Menschen geprägt, sie ist Teil ihrer Identität. Diese Menschen sind stolz auf ihre DDR Vergangenheit. Sie blicken selbstbewusst zurück, das war ganz deutlich zu spüren.

Moderatoren an jedem Tisch haben die Debatten geleitet und am Ende eine Zusammenfassung für alle im Saal gegeben. Eine zufällige Nummer auf der Einladung half dabei, Menschen zusammen zu bringen, die sich normalerweise nicht zusammensetzen würden.

Es wurden die großen Fragen angesprochen, War die schnelle Wiedervereinigung besser, mit allen ihren Konsequenzen, oder wäre eine eigene, neue Verfassung für das Volk der DDR besser gewesen? Es ging aber auch um ganz konkrete Lebensentscheidungen vor 30 Jahren. Gehe ich weg? Komme ich zurück? Kämpfe ich weiter für meine Ideale?

Von der oft herbeigeredeten "Mauer in den Köpfen" war nichts mehr zu spüren. Natürlich gibt es weiterhin die Schubladen für Ostler und Westler und es gab genügend Anlässe über die Unterschiede zu lachen, am Ende konnte man sich darauf einigen, "Gott hat die Klugheit und Doofheit in Ost und West gleich verteilt".

IMG 4569 Klein

Konsens war auch, dass der bessere Lebensstandard, die neue Reisefreiheit und die Demokratie nicht umsonst zu haben sind. Es braucht die Eigenverantwortung, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und es braucht die Eigeninitiative, sich für das Gemeinwohl aller einzusetzen.

 

Weitere Beiträge...


Lob, Kritik, Ideen? Schreiben Sie uns: buergerverein@grossschoenebeck.de