• P1070702
  • storch
  • schule2
  • jageschloss2x
  • heidekrautbahn2
  • kleiner glasow see
  • Ortseingang, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Die Dorfkirche, (c) Klaus Wackulat
  • Gevatter Storch in der Ernst Thälmann Straße 18, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Sommer in Groß Schönebeck, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schule, (c) Klaus Wackulat
  • Das Jadgschloss, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schorfheide, (c) Astrid Kuckartz
  • Die Heidekrautbahn, (c) Klaus Wackulat
  • Der kleine Glasowsee, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
Drucken

...so viel Heimlichkeit...in der Weihnachtszeit...( Teil 2)

Geschrieben von Katrin Severin am . Veröffentlicht in Aktuelles

 

...am 24.12.2016 zur Mittagszeit...wo die meisten Kinder schlafen...ging es auf zur 2. Runde des Geschenke verteilens in Groß Schönebeck...wir sind bewußt über die Mittagsschlafzeit gefahren, um den Eltern die Entscheidung zu überlassen, ob sie den Kindern die Geschenke gleich geben ( um die Wartezeit auf den Weihnachtsmann/ das Christkind zu verkürzen) - oder ob sie es mit unter den Weihnachtsbaum legen wollen.

Allerdings waren manche Kinder schneller an der Tür als ihre Eltern und so ging unser Plan nur zum Teil auf.

Es wurden sehr viele Geschenke gespendet. Jedes war liebevoll ausgesucht und verpackt. Es kamen Geschenke aus  Groß Schönebeck, den Nachbarorten, Berlin, aus Bayern und von der Nordsee. Am weitesten hatten es aber die Geschenke aus Irland. Unsere Weihnachtsaktion hat sich rumgesprochen und es gab eine riesige Resonanz.

In den Fotos haben wir versucht einen Teil dessen, was da so liebevoll gepackt wurde, für alle sichtbar zu machen. Die Kinder und deren Eltern haben sich ganz doll über diese Überraschung gefreut.

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank allen fleißigen Wichtelhelfern!

 

Drucken

Rückblick und Ausblick

Geschrieben von Peter Harbach am . Veröffentlicht in Aktuelles

Die Schachfreunde Groß Schönebeck blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Im Schul- und Kitaschachbereich gelang es, wiederum ca. 200 Kinder in den wöchentlich stattfindenden AG-Stunden zu betreuen. An den von ihnen organisierten Schulmeisterschaften nahmen 170 Schüler teil. 7 Mannschaften beteiligten sich am Pokalwettbewerb der Brandenburger Schulen. Die besten AG-Teilnehmer konnten wieder für den Verein gewonnen werden, dem aktuell 39 Kinder angehören. 31 von ihnen nahmen am Winter- bzw. SommerCamp teil. Viele Turniere mit insgesamt mehreren hundert Teilnehmern zeigen, dass die Angebote für Spieler aus Nah und Fern interessant sind. Sie errangen in Mannschafts- und Einzelwettbewerben in Brandenburg vier Titel und zeigten mit weiteren Podestplätzen, dass sie im Nachwuchsbereich zu den Brandenburger Stärksten gehören. Mit 8 Sportlern nehmen sie an der Brandenburger Landesmeisterschaft im Januar 2017 teil. Damit stellen sie die zweitstärkste Delegation.
Ganz aktuell freuen sich die Schachfreunde, dass sie erstmals in Berlin bzw. Brandenburg ein Schnellschachturnier mit FIDE-Auswertung anbieten. Zum 9. Internationalen Neujahrsturnier gibt es schon jetzt viele starke Spieler, die sich darauf freuen, an so einem Turnier teilnehmen zu können. Auch darüberhinaus haben die Schachfreunde für 2017 ehrgeizige Pläne. In der Brandenburger Einzel- und Mannschaftsmeisterschaft soll um die Pokale mitgespielt werden. Im Februar fahren 14 Kinder ins WinterCamp - "Schach intensiv & Ski alpin" ist das Motto. Im März wird bei der Brandenburger Schulmeisterschaft um die vorderen Plätze mitgespielt. Und auch zum SommerCamp "Schach, Sport, Spiel & Spaß auf dem Bauernhof" gibt es schon jetzt vielseitiges Interesse. Und last not least - die Entwicklung der freundschaftlichen Kontakte zu unseren polnischen Schachfreunden wird auch 2017 zu neuen interessanten Angeboten führen.
Peter Harbach, www.schach-schorfheide.de

Drucken

...so viel Heimlichkeit...in der Weihnachtszeit...

Geschrieben von Katrin Severin am . Veröffentlicht in Aktuelles

...auch bei uns in Groß Schönebeck.

Heute verließen die ersten Weihnachtsüberraschungen unsere geheime Wichtelwerkstatt und wurden an die Menschen verteilt, die sich sicher darüber freuen.

Unser Dank gilt allen, die sich in irgendeiner Form beteiligt haben oder auch noch beteiligen, denn das waren ja erst die ersten Geschenke. 

weihnachten 2016

Drucken

Feuer in der Schlufter Straße

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Dachstuhlbrand im Haus der Familie Bukuev

Glück im Unglück hatte die Familie Bukuev am 16. Dezember 2016, als am Vormittag unter ihrem Dach ein Feuer ausbrach. Die junge Mutter saß mit zwei Kindern ahnungslos im Haus und wurde erst durch Passanten aus dem Haus und in Sicherheit gebracht, die die Flammen aus dem Dachstuhl schlagen sahen. Der Vater war in Berlin zum Einkaufen und die Großmutter holte zu der Zeit gerade die beiden ältesten Kinder aus dem Kindergarten ab.

Die Freiwillige Feuerwehr Groß Schönebeck traf nur wenige Minuten nach der Alarmierung fast zeitgleich mit einem vorsorglich alarmierten Rettungshubschrauber und einem Krankenwagen ein. Dabei konnte zuerst festgestellt werden, dass die junge Frau und ihre Kinder keine Rauchvergiftung erlitten hatten.

Zusammen mit den nachgezogenen Löschzügen aus Klandorf und Zerpenschleuse konnte das Feuer schnell gelöscht werden. "Fünf Minuten später", so der Einsatzleiter Kay Bartl, "und wir hätten das Haus nur noch kontrolliert abbrennen lassen müssen." Vom Einsatz seiner 19 Kolleginnen und Kollegen zeigte sich Bartl sehr zufrieden: "Das lief wie im Bilderbuch ab." Als Brandursache wurde ein Kabelbrand vermutet, was aber von der angerückten Kriminaltechnik noch näher untersucht wird. Ein Fremdverschulden wurde von Feuerwehr und Polizei ausgeschlossen.

Der von der Familienpatin und Hausbesitzerin alarmierte Landkreis schickte umgehend eine Betreuerin von der EJB, die die Familie zunächst im Übergangswohnheim in Wandlitz unterbringen sollte. Das Willkommensteam des Bürgervereins konnte das in Absprache mit der Familie dankend ablehnen, weil die Bukuevs schon wegen der Kinder, aber auch den gewachsenen Bindungen unbedingt in Groß Schönebeck bleiben wollen. So wurde die Familie vom Teamleiter Jan Ivers und der Patin Diana Rex-Thon und Sebastian Thon zunächst in einer Wohnung in der Schlufter Straße untergebracht und versorgt.

Die Polizei kam wegen der Schlüsselworte "Feuer" und "Geflüchtete" mit einem großen Aufgebot zur Untersuchung des Brandes und zeigte sich sehr beeindruckt von den sofortigen vielfältigen Hilfeangeboten und Hilfestellungen sowie ersten Geldspenden für die Familie Bukuev aus dem Dorf. Das hätten sie, so der Einsatzleiter, in dieser Form noch nirgends erlebt.

Auch Ortsvorsteher Hans-Joachim Buhrs, der sehr schnell am Ort des Geschehens war und seine Hilfe anbot, zeigte sich sowohl von dem professionellen Job der Freiwilligen Feuerwehr wie auch von der schnellen Hilfsorganisation des Willkommensteams beeindruckt.

Der Brand- und Wasserschaden an dem Haus ist erheblich, so dass leider trotz aller Bemühungen der Feuerwehr von einem Totalverlust für die Familie Rex-Thon ausgegangen werden muss.

Infolge des Feuerwehreinsatzes war die Schlufter Str. vorüberghend in beide Richtungen gesperrt.

Weitere Beiträge...