• P1070702
  • storch
  • schule2
  • jageschloss2x
  • heidekrautbahn2
  • kleiner glasow see
  • Ortseingang, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Die Dorfkirche, (c) Klaus Wackulat
  • Gevatter Storch in der Ernst Thälmann Straße 18, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Sommer in Groß Schönebeck, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schule, (c) Klaus Wackulat
  • Das Jadgschloss, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schorfheide, (c) Astrid Kuckartz
  • Die Heidekrautbahn, (c) Klaus Wackulat
  • Der kleine Glasowsee, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
Drucken

Traditionelle Theaterfahrt nach Schwedt

Geschrieben von Katja Campbell am . Veröffentlicht in Kleine Grundschule

Die Adventszeit ist da - und traditionell machten sich alle Kinder der Kleinen Grundschule Groß Schönebeck, das gesamte Kollegium sowie die Vorschulgruppe der Kita Borstel an einem dunklen, kalten Morgen in aller Frühe auf den Weg nach Schwedt.

Sie wollten in die Glitzerwelt des Orients eintauchen und die Abenteuer von Aladin und seiner Wunderlampe in den Uckermärkischen Bühnen Schwedt verfolgen.


Gebannt staunten die Kinder über wundervolle Kostüme, Musik und Tanz. Besonders mitreißend waren die Szenen, in denen der fliegende Teppich, der blaue Dschinn und die schöne Prinzessin die Zuschauer in ihren Bann zogen.

schwedt02


Einige Kinder der 2., 3. und 4. Klasse haben sich besonders fleißig auf diesen Theaterbesuch vorbereitet: Sie gestalteten Orientteppichmuster, die im Foyer des Theaters zu einem großen "Teppich" zusammengestellt und von vielen Besuchern bewundert wurden.

 

 

Drucken

Was kostet ein Bankautomat?

Geschrieben von Jörg Mitzlaff am . Veröffentlicht in Aktuelles

Auf die Frage, was ein Geldautomat für unseren Ort denn monatlich kosten würde, kam nur müdes Schulterzucken. Sparkassen-Chef Uwe Riediger konnte diese Frage jedenfalls nicht beantworten.

Es war der Höhepunkt einer schwachen Vorstellung des Vorstandsvorsitzenden der Barnimer Sparkasse.

Stattdessen betonte er immer wieder, es ginge überhaupt nicht um die Kosten, sondern um die Neuaufstellung der Sparkasse angesichts der Null- bzw. Minuszinsen wie auch des zunehmenden Online-Bankings und der Verschiebung der Barnimer Bevölkerungsschwerpunkte in den Berliner Speckgürtel, also weg aus der Fläche, hin zu den Ballungsräumen.

Immerhin fast 100 Groß Schönebecker und Bürger aus den Nachbarorten sind der Einladung des Ortsbeirates und des Bürgervereins Groß Schönebeck in den größten Veranstaltungsaal des Ortes gefolgt und haben sich am Dienstag Abend in der Gaststätte "Zur Schorfheide" eingefunden und wollten die Gründe zur geplanten Schließung der Sparkassenfiliale erfahren.

20161213 191551

Mit großer Verwunderung nahmen die Gäste dann zur Kenntnis, dass über die Konsequenzen der Schließung und über eine alternative Versorgung mit Bankdienstleistungen noch gar nicht ernsthaft nachgedacht wurde, obwohl die Schließung schon seit 2 Jahren geplant wurde.

Zu Recht sprach Ortsvorsteher Achim Buhrs davon: "Wir werden bei der Grundversorgung auf dem Land von der Politik in Stich gelassen". Der im Landkreis Barmin politisch verantwortliche Landrat und Verwaltungsratsvorsitzende der Sparkasse Barnim, Bodo Ihrke hat sich bisher öffentlich nicht geäußert. Der zu der Veranstaltung terminlich verhinderte Bürgermeister von Schorfheide, Uwe Schoknecht, forderte in einem Schreiben an die Groß Schönebecker "Verwaltungsrat und Vorstand der Sparkasse auf, mit uns gemeinsam nach Alternativen zu suchen." Besondere Verantwortung falle dabei Landrat Ihrke zu, der zudem ja auch für den öffentlichen Nahverkehr zuständig sei, so Schoknecht. Er sei bereit, sich mit allen Kräften bei der Suche nach Lösungen einzubringen.

Rainer E. Klemke, der die Veranstaltung moderierte, verglich die ungleichgewichtige Ausstattung mit Banken und Geldatomaten zwischen Eberswalde und Schorfheide:

  • In Eberswalde gibt es auf 48 qkm Stadtfläche 4 Sparkassenfilialen und zusätzlich 4 Geldautomaten

  • In der Gemeinde Schorfheide gibt es auf 238 qkm Gemeindefläche künftig nur noch 1 Sparkasse in Finowfurt

  • Auf die Fläche bezogen heißt das, dass die Sparkasse in Eberswalde alle 6 qkm erreichbar ist und in der Gemeinde Schorfheide alle 238 qkm. Das heißt, die Geld-Versorgung in der Schorfheide ist 40mal schlechter als in Eberswalde – und damit sind auch die Wege in der Gemeinde zur Bank entsprechend weiter.

  • Auf die Einwohner bezogen heißt das, dass in Eberswalde pro Einwohner doppelt so viele Angebote der Sparkasse - sieht man von den anderen dort zusätzlich vorhandenen weiteren 4 Banken ab - doppelt so gut ist wie in Schorfheide. Zählt man sie und die weiteren Geldautomaten mit, ist die dortige Versorgung sogar sechsmal besser als in Schorfheide.

 

Mit an Zynismus grenzender Arroganz versuchte Riediger das Problem der Schließung auf seine Sparkassenkunden abzuwälzen. Schließlich gebe es ja Online-Banking. Und wer aus dem Umland die Filiale nutzt, der sitzt ja eh schon im Auto, dann kann er auch noch 80km weiter fahren. Und wer mehr Geld braucht, als die 200 EUR Bargeld, die es bei Edeka nur bei Einkäufen über 20 € und nur, wenn man mit Karte zahlt (die z.B. unsere Geflüchteten nicht bekommen) gibt, fällt durch das Raster.

Eine Filiale aus wirtschaftlichen Gründen schließen zu müssen ist das eine, den flächenmäßig größten Teil unserer Gemeinde vom Zahlungsverkehr abzuschneiden ist etwas anderes.

Und wer nicht einmal die Preise für Bankautomaten kennt, offenbart damit, wie wenig ihn der einfache Bankkunde in Groß Schönebeck interessiert.

Aber da kennt er die Groß Schönebecker schlecht. "Wir werden kämpfen", so Achim Buhrs. Und weiter: "Wir werden einen runden Tisch organisieren, wo wir Alternativen für unseren Ort beraten werden". Buhrs will dabei die zahreichen Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger aus der Veranstaltung aufnehmen und einer weiteren Diskussion mit allen Verantwortlichen und auch mit anderen Betroffenen, wie z.B. den Kollegen in Lunow, zuführen. "In Groß Schönebeck wurde in den letzten Jahren so vieles und auch als beispielhaft ausgezeichnetes in Gang gesetzt und wir werden uns gerade jetzt, da deswegen immer mehr junge Familien hierher ziehen, nicht abhängen lassen."

Der erste Schritt dorthin ist es, sich zu organisieren. Die Petition "Keine ersatzlose Schließung der Sparkasse in Groß Schönebeck" kann noch 26 Tage unterschrieben werden.

Wer Online unterschreibt, wird regelmäßig über den aktuellen Stand informiert. Ansonsten liegen Unterschriftenlisten für unsere Petition auch in vielen Geschäften im Ort aus.

 

Drucken

Offene Briefe des Ortsvorstehers und des Bürgervereins wegen der beabsichtigten Sparkassen-Filialschließung

Geschrieben von Rudolf Prume am . Veröffentlicht in Aktuelles

Sehr geehrter Herr Landrat und
Vors. Verwaltungsrat der Sparkasse Barnim
Bodo Ihrke
 
Die Bürger der Gemeinden Groß Schönebeck, Schluft, Klandorf und Böhmerheide
sind sehr besorgt über die Entscheidung, die Sparkassenfiliale in Groß Schönebeck
zu schließen.
Wir haben in den letzten Jahren gemeinsam die ländliche Entwicklung unseres Raumes
vorangetrieben und können sehr stolz darauf sein. Wir hoffen Sie haben unsere
positive Entwicklung auch wahrgenommen. Wir haben immer für den Landkreis Barnim
gekämpft und sind zum Aushängeschild geworden. Unser Erfolg beim Wettbewerb
„unser Dorf hat Zukunft“ haben wir dem Landkreis Barnim gewidmet.
Wir sind zu einer festen und starken Gemeinschaft herangewachsen, unsere Einwohnerzahl
steigt stetig. unser Kindergarten und unsere Schule stoßen schon jetzt an ihre Grenzen.
Es zieht immer mehr junge Familien nach Groß Schönebeck und uns gehört für die nächsten Jahre
die Zukunft. Unsere direkte Bahnverbindung zur Hauptstadt ist ein Faustpfand für
unser Werben, für unsere Heimat die Schorfheide und dem Barnim. Wir haben uns
stark für die Integration von Flüchtlingen eingesetzt und betreuen über 40 neue Mitbürger
in Groß Schönebeck, dafür opfern sich viele Helfer auf.
Groß Schönebeck ist zum Aushängeschild einer erfolgreichen Dorfgestaltung,
auch mit Ecken und Kanten, geworden, aber das schaffen wir auch noch..
Mit der Schließung unserer Sparkassenfiliale wird uns ein Baustein genommen,
der uns immer gut zu Gesicht gestanden hat, und wir haben immer darauf gebaut.
Was machen jetzt speziell unsere älteren Bürger (ca 500)? Der kurze und direkte
Weg zum Geld wird ihnen genommen. Unsere Sparkasse war nie und ist kein leerer Raum,
hier beginnt für uns das Leben, für ein erfolgreiches Gemeinwesen.
Der Ortsbeirat Groß Schönebeck und der Bürgerverein Groß Schönebeck
kämpfen und setzen sich für den Erhalt unserer Sparkasse ein.
Bitte helfen Sie uns dabei.
 
Mit freundlichen Gruß
 
Hans-Joachim Buhrs
Ortsvorsteher

 

An den
Vorsitzenden des Verwaltungsrates der Sparkasse Barnim
Herrn Landrat Bodo Ihrke
Paul-Wunderlich-Haus
Am Markt 1
16225 Eberswalde

Groß Schönebeck, den 07. Dezember 2016

 

Schließung der Sparkassenfiliale in Groß Schönebeck

 

Sehr geehrter Herr Landrat,

in Ihrer Funktion als Landrat wachen Sie über die Sorgen, Nöte und Bedürfnisse der Barnimer Bürgerinnen und Bürger, in Ihrer Funktion als Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse Barnim vertreten Sie einerseits den Landkreis in diesem Aufsichtsgremium der Sparkasse Barnim und andererseits müssen Sie den wirtschaftlichen Erfolg dieser Bank im Auge behalten. Das ist keine leichte Aufgabe, wenn beide Ziel kollidieren, wie dies bei dem Beschluss, die Sparkassenfiliale in Groß Schönebeck, die dort seit über 100 Jahre als Bank arbeitet, ersatzlos zu schließen.

Unser Ortsvorsteher Hans-Joachim Buhrs hat Ihnen schon übermittelt, was das für unsere rund 500 älteren und alten immobilen Dorfbewohner bedeutet, die sowohl von einer persönlichen Betreuung wie auch von einer Versorgung mit Bargeld ausgeschlossen werden. Die neuste Statistik des Landes zeigt die zunehmende Überalterung von Brandenburg. Mit der Filialschließung treffen sie gerade diese Menschen und halten junge davon ab, aufs Land zu ziehen. Es ist eine Entscheidung, die die völlig unzureichende ÖPNV-Anbindung des wachsenden Dorfes zur Gemeinde nach Finowfurt und zur Kreisstadt Eberswalde erneut in den Focus rückt. Es ist aber auch eine Botschaft, dass der ländliche Raum weiter abgehängt wird, wenn nun auch die Sparkasse schließt, während gerade jetzt immer mehr junge Familien in den Ort ziehen, um sich hier eine neue Heimat zu schaffen.

Das betrifft auch unsere 42 Geflüchteten, die gerade hier Fuß gefasst und sich gut eingelebt haben. Die auf die Bank vor Ort angewiesen sind, nachdem dort mit allen Problemen die Konten eröffnet haben und der Geschäftsablauf eingeübt werden konnte. Nun kommt auf sie eine neue Hürde zu, die sie mit den zusätzlich erforderlichen Fahrten nach Finowfurt zu bewältigen haben.

In der Presse war zu lesen, dass die Sparkassenkunden nur einmal im Jahr die Geschäftsstelle besucht hätten. Wir können solche Zahlen aus eigener Anschauung nicht bestätigen. Bei allen Besuchen dort waren wir nicht die einzigen Besucher und mussten z.T. längere Wartezeiten in Kauf nehmen und Beratungstermine vorher terminlich anmelden. Das gilt auch für den viel frequentierten Geldautomaten, der nicht nur von Dorfbewohnern, sondern auch von vielen Besuchern und Durchfahrenden genutzt wird.

Sehr geehrter Herr Landrat,

wenn sich eine Geschäftsstellenschließung schon nicht vermeiden lässt, dann wäre die Einrichtung eines Serviceterminals der Sparkasse mit Geldein- und Auszahlungs- sowie Überweisungsfunktion für Groß Schönebeck unverzichtbar! Es gibt auch erfolgreiche Modelle in anderen ländlichen Räumen, wo die Sparkasse mit einem Fahrzeug die Dörfer zu festen Zeiten anfährt, um ihre Bankdienstleistungen so an die Kunden zu bringen. Fordern Sie von der Sparkasse kreative Modelle zur Versorgung iher Kunden!

Einfach zu schließen ist aus vielerlei Gründen die schlechteste Lösung, auch für die Zukunft der Sparkasse selbst, die damit ihr Alleinstellungsmerkmal verliert und austauschbar wird mit allen anderen Mitbewerbern. Warum sollte man denn dann bei ihr mit seinen Konten und Vermögensanlagen bleiben, zumal sie nicht die günstigsten Kondtionen am Markt bietet?

Wir möchten Sie und den Verwaltungsrat der Sparkasse dringend bitten, Ihre Entscheidung nochmals zu überdenken und die Einwohner von Groß Schönebeck, Böhmerheide, Schluft und Klandorf sowie Eichhorst wie auch die örtlichen Gewerbetreibenden nicht völlig von Bankdienstleistungen abzuschneiden. Im Zusammenhang mit der anstehenden Kreisgebietsreform schüren solche Entscheidungen des forcierten Rückzugs aus der Fläche erheblichen und zunehmenden Unmut in der Bevölkerung. Es können nicht alle Menschen in der Kreisstadt leben – wir merken die Nachteile des Zugangs (und des damit verbundenen zusätzlichen Aufwands) zu allen Behörden und Versorgungseinrichtungen auf dem Land immer wieder in der Betreuungsarbeit unserer geflüchteten Familien. Stärken Sie stattdessen die ländliche Infrastruktur und ermöglichen Sie so ein attraktives Leben auch in den Dörfern, gerade auch für die älteren Menschen und auch für unsere Geflüchteten!

Wir bitten Sie: Setzen Sie ein Zeichen und stoppen Sie den Rückzug aus der Fläche!

Mit freundlichen Grüßen

 

Rainer E. Klemke
Sprecher des Willkommensteams des Bürgervereins Groß Schönebeck/Schorfheide e.V.

sowie

Jörg Mitzlaff (Vorsitzender) und Katrin Severin (stellvertretende Vorsitzende)
im Namen der Mitglieder des Bürgervereins Groß Schönebeck/Schorfheide e.V.

 

Online-Petition und Unterschriftensammlung gegen die Sparkassenschließung

unter

https://www.openpetition.de/petition/online/keine-ersatzlose-schliessung-der-sparkasse-in-gross-schoenebeck

und auf dem Weihnachtsmarkt sowie einigen Geschäften in Groß Schönebeck

 

Außerordentliche Sitzung des Ortsbeirats von Groß Schönebeck zur Sparkassenschließung

am Dienstag, den 13.12.2016 um 19 Uhr in der Gaststätte "Zur Schorfheide", Ernst Thälmann Str. 49 am Lindenplatz

 


Presseartikel zur Schließung von Sparkassen-Filialen im (Ober-) Barnim vom 30.11.2016 in der MOZ.

Drucken

Weihnachtsüberraschung in Groß Schönebeck - Sind Sie dabei?

Geschrieben von Katrin Severin am . Veröffentlicht in Aktuelles

Weihnachten-das Fest der Liebe

Wir alle verbinden es mit den Gedanken an ein wenig Ruhe, Wärme und auch die eine oder andere Überraschung. Besonders das Strahlen der Kinderaugen möchte keiner von uns missen.

Allerdings gibt es auch immer wieder Familien, Kinder, Alleinlebende in unserem Ort Groß Schönebeck, denen es nicht so gut geht - die an diesem Tag ganz allein sind und wo die Kinder vielleicht kein Geschenk bekommen können, weil die ganze Situation in der Familie grad schwierig ist. Oder wo ein älterer oder alleinlebender Mensch niemanden mehr hat im Umkreis und auch ganz allein ist.  Auch bei uns im Ort leben Menschen mit Schicksalsschlägen oder anderen Situationen, in denen Hilfe gebraucht wird.

Wir möchten- wie auch in den letzten Jahren- wieder helfen noch mehr Augen zum Strahlen zu bringen. Das gelingt aber nur mit Ihrer/ Eurer Hilfe. Und dabei helfen kann jeder :-)

Im letzten Jahr konnten wir am 24.12. vormittags mit einem voll bepackten Auto durch unser Dorf fahren und Geschenke dort verteilen, wo die Überraschung und Freude darüber riesengroß war.

Helfen Sie / helft Ihr uns wieder mit bitte !

Sie kennen / Ihr kennt jemanden, der sich über so eine Überraschung freut- bitte geben Sie mir die Kontaktdaten ( Name+ Adresse) - so können wir an Heilig Abend ein kleines Geschenk hinbringen.

Sie möchten/ Ihr möchtet  helfen und so ein Geschenk zusammen packen?

Sehr gern können kleine Päckchen im Wert von etwa 10 Euro zusammen gepackt werden und fertig abgegeben. Dann bitte darauf schreiben- Junge/ Mädchen+ Alter oder eben Erwachsener . Nur so können wir dann das Geschenk altersentsprechend passend zuordnen.

Sie können/ Ihr könnt aber auch gern mit einzelnen Dingen helfen, dass wir noch einige Päckchen zusammen packen können. Dazu fehlen:

Plätzchen

Schokoladenfiguren

Malhefte ( Kinder + Erwachsene)

Stifte ( Buntstifte, Filzstifte usw)

Bücher ( Kinder + Erwachsene)

Weihnachtstüten oder Schuhkartons ( mit Weihnachtspapier beklebt wäre genial)

alles, was man auf den bunten Teller legen kann

und alles andere ( selbstgemachtes, selbstgestricktes usw).

Bis zum 16.12.2016 werden wir sowohl die Tipps, wo so eine Überraschung gut ist in diesem Jahr , als auch die " Zutaten" für die Überraschungen sammeln.

Sehr gern kann beim späteren zusammen packen und verteilen auch geholfen werden.

Helfer in jeder Form melden sich bitte bei Katrin Severin- wer mich kennt, weiß wo und wie ...und für alle anderen bitte per Telefon 01723872051 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Schon jetzt unseren herzlichen Dank für jede Unterstützung!

Weitere Beiträge...